Laufen für das Freiluftklassenzimmer

Am Samstag fand im Beethovenpark bei strahlendem Sonnenschein der Sponsorenlauf unserer Schule statt. Gemeinsam liefen alle Kinder der Schule und sammelten fleißig Stempel. Es war ein tolles Event für die Kinder und alle waren am Ende stolz auf die vielen gelaufenen Runden. Wir bedanken uns bei allen Eltern und Freunden, die die Kinder am Versorgungsstand oder an der Strecke unterstützt haben.

 

Strahlender Sonnenschein an der Laufstrecke

 

Kinan und Oskar interviewen Henri zum Sponsorenlauf (Klasse 4b):

Interviewer: Könntest du uns etwas über den Lauf berichten?

Henri: Wir haben am Samstag einen Sponsorenlauf gemacht, da geht es darum, so viel wie möglich zu laufen, aber maximal 20 Runden. Ein Sponsorenlauf funktioniert so: Wir haben uns vor dem Tag Sponsoren gesucht aus der Familie oder Freunde, die haben eine Karte bekommen, auf der sie sehen konnten, wie das alles abläuft. Ich habe meine beiden Omas und Opas als Sponsoren genommen. Beim Lauf bekommt man dann pro Runde immer den Betrag, den die Sponsoren einem geben möchten. Wir haben Laufkarten bekommen, in die die Runden eingetragen wurden.

Interviewer: Und für was seid ihr gelaufen?

Henri: Wir sind hauptsächlich für ein Freiluftklassenzimmer gelaufen, das kann man zum Beispiel nutzen, wenn gutes Wetter ist und der Klassenraum stickig ist. Das ist wie ein Klassenraum unter freiem Himmel und besteht aus mehreren Bänken, die wie eine Treppe angeordnet werden. Dafür ist Platz auf der freien Fläche rechts neben dem Eingang der Turnhalle, also unter den Fenstern der kleinen Küche.

Interviewer: Wie war das mit dem Start, seid ihr alle auf einmal losgelaufen oder gab es eine Aufteilung?

Henri:Es gab eine Aufteilung, die Erst- und Zweitklässler sind auf dem Hügel gestartet und wir Dritt- und Viertklässler sind unterhalb des Pilzberges losgelaufen. Ich bin mit einem Drittklässler zusammen gelaufen. Wir konnten uns unterhalten und hatten auch das gleiche Tempo. Wenn der eine Seitenstechen bekommen hat, sind wir beide etwas langsamer gelaufen. Jeder konnte mit jemandem zusammenlaufen, mit dem es einem leichter fällt. Die ganze Schule hat mitgemacht.